Kontakt

Gemeinde Grafenberg
Bergstraße 30
72661 Grafenberg
Telefon (0 71 23) 93 39-0
Fax (0 71 23) 93 39 33

Sommerferienprogramm 2017

Dank vielen fleißigen, ehrenamtlichen Helfern konnte auch in diesem Jahr wieder ein vielfältiges Sommerferienprogramm angeboten werden. Hier sehen Sie alle Bilder und Berichte zu den einzelnen Programmpunkten. Viel Spaß beim durchstöbern.
 Ihre Gemeindeverwaltung


1. Cajon - Eine Kiste voller Rythmus

Der Cajonworkshop in der Gemeinde Grafenberg war auch dieses Jahr sehr gut besucht.
Die Interessierten wurden von dem Dozent Marco Kammerer mit dem Instrument vertraut gemacht.
Es wurden verschiedene Spieltechniken erläutert und los gings…
Mit Hilfe eines einzelnen Notenwertes waren die Teilnehmer in der Lage coole Rock-Grooves zu spielen.
Die eineinhalb Stunden vergingen wie im Flug und waren viel zu schnell vorbei.


2. Spielenachmittag auf dem Tennisplatz

Toller Tennisnachmittag mit Olympiade, Spielstationen und Schatzsuche
 
Bei schönstem Sommerwetter starteten wir am Montag 07.08.2017 unseren gemeinsamen Nachmittag mit einem ordentlichen Warm-Up für Muskeln und Bänder. Anschließend ging es für die 15 Teilnehmer/innen abwechselnd in zwei Gruppen zu den olympischen oder tennisspezifischen Spielstationen. Nachdem beide Teams alle Stationen erfolgreich absolviert hatten, folgte freies Spiel & Spaß auf den Tennisfeldern. Bevor alle ihre wohlverdiente Rote Wurst genießen konnten, musste auf unserer schönen Tennisanlage noch eine Schatzsuche voller süßer Leckereien gefunden werden. Bei super Stimmung saßen die kleinen und großen Sportler noch einige Zeit beisammen und kamen zum Fazit:
 
Das war ein sehr schöner Nachmittag auf dem Tennisplatz.


3. Naturtheater Grötzingen - "Der Froschkönig"

Neu gestaltete Zuschauerplätze mit sehr bequemen, platzsparenden Klappstühlen und einem erweiterten Platzangebot luden in frischem „Froschgrün“ am 09. August ins Naturtheater ein.
Passend zur Farbe wurde in diesem Jahr das altbekannte Märchen „Der Froschkönig“ als Theaterstück aufgeführt.
 
Immer in der 2. Ferienwoche am Mittwoch im August findet im Naturtheater ein spezielles „Ferienlagerprogramm“ statt, in dem sämtliche Ferienlager und Sommerfreizeiten der Region teilweise mit Bus und Bahn in Gruppen zu vergünstigten Eintrittspreisen das Naturtheater besuchen können.
 
Sehr originell waren in diesem Jahr die Frösche verkleidet, die zudem noch sehr anspruchsvolle akrobatische „Froschsprünge“ auf die Bühne bringen mussten.
Teilweise vergaß man tatsächlich, dass man hier menschliche Wesen vor sich hatte.
 
Witzig dargestellt waren auch die charakterlich völlig unterschiedlichen „Brautwerber“, die mit allerlei Tricks und Verführungen um die Gunst der Prinzessin warben.
Viele Tanz- und Gesangseinlagen und aufwendige Kostüme gaben dem - in diesem Jahr eher ruhig gespielten - Stück die nötige Abwechslung und Würze.
 
Zur Stärkung für unsere Theaterfans gab es „Popcorn wie im Kino“ und ein Eis zur Erfrischung, bevor auf der Heimfahrt über die verschiedenen Stücke der letzten Jahre diskutiert und verglichen wurde.


4. Spiel und Abenteuer im Wald mit der ev. Kirchengemeinde

Am 9. August 2017 haben wir uns wieder an der Rienzbühlhalle getroffen und sind mit knapp 30 Kindern in den Wald zum Arboretum gelaufen. Das Thema in diesem Jahr war „unsere Sinne“.
Nach einem gemeinsamen Spiel wurden die Kinder in Gruppen eingeteilt. Mit je einem Gruppenleiter durfte jede Gruppe dann quer durch den Wald zu 8 verschiedenen Stationen marschieren. Hier konnten die Kinder z.B. unter Beweis stellen, wie gut sie sehen konnten. Es waren 7 verschiedene Holztiere entlang eines Weges im Wald versteckt, die es zu entdecken galt. An einer weiteren Station war der Geschmack gefragt: Blind etwas erraten. Die nächsten Stationen waren mit einem Blinden-Parcour, einem Barfußpfad und Fühlen mit den Händen, einem Hör-Memory usw. eine interessante Mischung durch unsere Sinne.
 
Als alle Gruppen wieder beim Arboretum eingetroffen waren, wurden die mitgebrachten Würstchen gegrillt. Nach der Stärkung haben wir uns Gedanken zum Thema Sinne gemacht und Lieder gesungen. Zum Schluss gab es noch eine Siegerehrung und schon war es wieder Zeit, die Rucksäcke zu schnappen und Richtung Rienzbühlhalle aufzubrechen.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiterinnen, die wieder mit tollen Ideen und tatkräftiger Unterstützung diesen Nachmittag mitgestaltet haben.


5. Brotbacken im Backhaus

Im Rahmen des Sommerferienprogramms veranstaltete der AK-Kelter am Freitag den 11.08.2017 einen Backhauskurs für Kinder.
 
Begonnen hat es mit dem Anfeuern im Backhaus, danach ging es in unsere Backstube und die Kinder machten sich voller Tatendrang an die Arbeit. Jedes Kind hatte ein Kilo Mehl, Wasser, Hefe und Salz zu einem geschmeidigen Teig zu verarbeiten. Bald merkten sie, dass das Kneten harte Arbeit ist. Während die Teige ruhten, musste nach dem Feuer geschaut und nachgeschürt werden Mit großer Freude wurde dann der aufgegangene Teig in Körbchen umgesetzt. Parallel dazu entstand der Teig für mehrere leckere Pizzen, die auf Blechen zusammen mit den Broten zum Backhaus getragen wurden. Nach dem gemeinsamen Ausräumen der Glut setzte jedes Kind sein Brot auf den Schießer und wurde eingeschossen. Nun war der Brotteig endlich in dem Ofen. Die Anspannung löste sich und die Wartezeit wurde mit Spielen und frischer Backhaus-Pizza überbrückt. Ungeduldig wurde immer wieder in den Ofen gespickt, ob denn die Brote noch nicht fertig sind. Am Ende des spannenden Vormittags konnte jedes Kind sein Brot mit Stolz nach Hause tragen, wo es sicherlich mit Appetit und Wertschätzung verzehrt wurde.


6. Auf der Zollernalb mit Übernachtung mit dem SAV

Ferienprogramm im Nägelehaus bei Onstmettingen (Albstadt)
 
Ein Übernachtungswochenende sollte es in diesem Jahr wieder sein, so der Wunsch der „alten Hasen“, die sich fast jedes Jahr beim Schwäbischen Albverein zum Ferienprogramm anmelden.
Also haben die Organisatoren Joachim und Tina Defrancesco das Nägelehaus, ein Albvereinsheim bei Onstmettingen reserviert.
Neun Mädchen und drei mutige Jungen brachen mit ihren vier erwachsenen Betreuern auf zum Metzinger Bahnhof. Die Bahn brachte die bunt gemischte Gruppe von Jugendlichen und Kindern über Reutlingen, Tübingen, Hechingen nach Bisingen. Dort war Endstation und von da ab ging es zu Fuß stetig bergauf. Bei der 9 km langen Wanderung gab es allerhand zu entdecken, sehr beliebt waren die vielen reifen Brombeeren, die wild am Wegesrand wuchsen. Eine Vesperpause zum Kräftesammeln für die folgenden Höhenmeter wurde eingelegt. Belohnt wurden die Wanderer mit einem herrlichen Blick auf den Hohenzollern. Immer wieder wurden die Handies gezückt und Fotos von der majestätischen Burg gemacht. Endlich und zum Glück ohne Regen erreichte die Gruppe am Nachmittag das Nägelehaus. Die Zimmer wurden bezogen und nach dem Abendessen verbrachte die Gruppe den Abend mit Spielen und einem Film.
 
Am nächsten Morgen ging es weiter, immer die Burg Hohenzollern im Blick – diese war ein Zwischenziel der 14 km langen Wanderung. Zunächst mussten jedoch einige Höhenmeter hinabgestiegen und später wieder erklommen werden.
 
Leider war die Wartezeit an der Kasse zum Burghof so lang, was sich nicht mit dem Zeit- und Fahrplan der Gruppe vereinbaren ließ. So ging man, ohne die Burg von innen gesehen zu haben, weiter abwärts Richtung Hechingen. Im Biergarten der Domäne in Hechingen legte die Gruppe noch eine Rast ein bevor auch schon das nächste Ziel, ein Barfußpark, auf die Kinder wartete. Dort hatten alle Ihren Spaß auf den unterschiedlichen Untergründen zu laufen und auch mal so richtig im Schlamm zu wühlen. Die Bahn brachte die müden Kinder und Erwachsenen pünktlich wieder nach Hause.


7. Ein Nachmittag bei der Feuerwehr

Folgt in Kürze!


8. Keramik selbst bemalen

Am 15.8.2017 wurden im Werkraum der Grundschule wieder fleißig die Pinsel geschwungen.
In zwei Kursen konnten die Kinder ihren eigenen Teller, ihre Müslischale, ihren Drachen u.v.m. ganz individuell gestalten.
 
Die Künstler/innen konnten sich vorab bereits die gewünschte Rohkeramik aussuchen und im Kurs anhand von verschiedenen Beispielen und Techniken überlegen, was sie auf ihre Rohkeramik malen wollten. Nachdem die Farben ausgesucht wurden, ging es auch schon los.
 
Die Zeit verging wie im Fluge und alle wollten nach einer kurzen Pause mit Brezeln und Getränke gleich weitermalen. Sämtliche Tiere, Figuren und Muster bekamen noch den letzten Schliff, sodass am Ende wieder absolut einzigartige und wunderschöne Meisterwerke entstanden sind. Es hat wie immer sehr viel Spaß gemacht mit den Kindern kreativ zu sein.


9. Schwarzer Brei und Flädlesupp

Am 17.08.2017 ging es mit der Gemeindeverwaltung ins Freilichtmuseum in Beuren.
Nicht alle Besucher waren das erste Mal dort. Ein tolles Programm wartete schon auf uns. Gemeinsam durften wir in den Küchen von damals einen leckeren Brei und würzige Flädlesuppe kochen. Ganz nebenbei konnten wir lernen wie man mit einem Feuerstein einen Herd anmachen musste und welche Gemüsesorten alle in eine Brühe gehören.
Nach einer wilden Spielerunde auf dem Spielplatz ging es dann wieder zurück nach Grafenberg. Ein spannender, sonniger und leckerer Vormittag geht zuende.


10. TSV Fußballcamp

Folgt in Kürze!


11. Minigolf mit dem Musikverein

Am Freitag, den 25. August 2017 trafen wir uns auch dieses Jahr zum alljährlichen Ausflug auf den Minigolfplatz nach Metzingen. Von 15 angemeldeten Kindern und Jugendlichen waren es dann tatsächlich zwölf, die sich mit ihren Fahrern und Betreuern des Musikvereins Grafenberg in der Ziegelwasenstraße trafen, um gemeinsam einen schönen Tag auf dem Minigolfplatz in Metzingen zu erleben. Nachdem die Anwesenheit kontrolliert war und die Kinder ihre Plätze in den PKW der freiwilligen Fahrer eingenommen hatten, fuhren wir bei strahlendem Sonnenschein in Richtung Minigolfanlage nach Metzingen los. Nachdem der Eintrittspreis bezahlt und die Gruppen eingeteilt waren, ging es auch schon auf die Bahnen los. Mit viel Geschick und Freude lochten die Kids die Bälle reihenweise ein. Wir hatten alle sehr viel Spaß und die Zeit verging wie im Fluge. Nachdem die Punkte gezählt und das verdiente Eis gegessen war, machten wir noch ein abschließendes Gruppenbild an der Tischtennisplatte. Anschließend fuhren wir nach Grafenberg in den Baurenhau, wo uns die Familie Müller bereits mit heißen Saitenwürstle und einer kühlen Fanta erwartete. Alle genossen den gemeinsamen Abschluss und man konnte in viele glückliche Gesichter schauen. Gegen 18 Uhr wurden die Kinder von ihren Eltern abgeholt und ein erlebnisreicher Tag ging zu Ende. Ein herzlicher Dank geht an die Fahrer und Betreuer sowie der Familie Müller die uns so tatkräftig unterstützt hat, als auch der Firma Bader Reisen für das uns überlassene „Bussle“. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr wenn es wieder heißt: „EINGELOCHT“


12. Flughafen Stuttgart

Am 30. August fuhr die Gemeindeverwaltung mit 14 Kindern mit Bus und Bahn an den Flughafen nach Stuttgart. Dort angekommen wurden wir mit einem kurzen Film begrüßt.
Gemeinsam durften wir dann einmal den gesamten Flughafen erkunden. Da der Flughafen so groß ist, durften wir mit einem großen Bus mitfahren, der uns überall hinbrachte.
Zu Anfang waren wir im großen Flughafengebäude und beim Check-In. Dann ging es raus auf das Flugfeld, vorbei an vielen Mitarbeitern, kleinen Autos, der Feuerwehr, den Kerosin-Tanks und großen Flugzeugen. Wir durften sogar in ein Flugzeug sitzen und beim Pilot ins Cockpit schauen. Ein kleiner Test hat bewiesen, wir können lauter schreien als der Flughafen Krach macht.
 
Als kleine Erinnerung durften wir ein riesiges Poster vom Flughafen mitnehmen.


13. Modellfliegen

Folgt in Kürze!


14. Besuch mit Rundgang im Tierheim

Mit dem Sommerferienprogramm ging es für die Kinder am Montag04.09.2017  ins Tierheim nach Reutlingen. Jeannette Goller empfing uns gleich an der Pforte und als erstes Stand der Besuch der Hunde auf dem Programm - es durfte sogar gestreichelt werden. Frau Goller erzählte uns Wissenswertes und Interessantes zum Tierheim und zu den Bewohnern. Weiter ging es zu den Katzen, wo es 7 kleine Kätzchen zu bewundern gab. Auch im Kleintierhaus gab es neben Kaninchen, Schildkröten auch kleine Igel zu sehen. Zum Schluss durften die Kinder sowohl den Rücken der 75jährigen Schildkröte streicheln als auch zum Vergleich der einer 2jährigen. Nach einem rundum gelungenen Nachmittag kamen wir wieder in Grafenberg an.